Zwei Freunde und ein RPG
Gratis bloggen bei
myblog.de

Es könnte etwas unanständig werden, also wer das schwule Paar nicht mag... xD Nicht weiter lesen.

I love your eyes, my dear



Denzels Worte gingen Cosimo einfach nicht mehr aus dem Kopf.
Schon im Auto hatte er sich ertappen müssen, still zu sein. Noel hatte ihn ganz seltsam angeschaut. Der tuntige und sonst so überdrehte Cosimo war in Gedanken versunken.

Ja... liebte Noel ihn eigentlich?
Zu Denzel hatte Cosimo noch ganz frech: “Aber natürlich nicht!”, geantwortet.
Er war sich irgendwie sicher, das Noel ihn nicht liebte.
Noel liebte Sex und so lange Cosimo ihm das geben konnte, was Noel wollte würden sie zusammen bleiben.
Aber jetzt... zwei Jahre Beziehung. Ab und an mit Noels Kindern aus erster Ehe. Diese ganzen zwei Jahre mit Cosimos Launen und seiner Art.
Langsam fragte sich der schwarzhaarige junge Mann Anfang 30 schon, ob Noel ihn nicht doch... liebte?
Ein wenig zumindest.
Er war verunsichert, drehte seine Stimme aber sofort wieder auf als sie zu Hause angekommen waren.

Ein kühles Bier, Noels teure Zigaretten und frisch bezogene Sofakissen.
Cosimo machte es ihm immer gemütlich wenn Fußball im Fernsehen lief.
Zwar fragte er sich was Noel daran eigentlich fand, er redete nicht darüber, er regte sich nicht auf, er schaute einfach... Fußball.
Irgendwie passte das nicht zu diesem Mann.
Cosimo hatte sich an Noel gekuschelt und dachte weiter still nach.
Diesmal nicht ungewohnt, denn jetzt wagte er es nicht irgendetwas zu sagen.
Wenn Noel sein Bier getrunken hatte und die Zigarette aufgeraucht war würden sie ohne hin etwas ganz anderes machen. So lief das immer in der Fußballsaison.

Cosimo saß auf Noels Schoß und bewegte sich so gut er konnte, darauf achtend seinem Mann nicht die Sicht zum Fernseher zu versperren.
Er tat eben alles um es seinem Liebsten recht zu machen. So war es früher auch schon gewesen.

Jeden Liebhaber bot Cosimo sich unterwürfig an aus Angst allein gelassen zu werden. Er lächelte und lachte immer nur egal was man ihm sagte, wie man ihn behandelte.
Er wollte einfach nicht alleine sein, nicht alleine schlafen, das Gefühl haben: geliebt zu werden.
Nur schlagen ließ er sich nicht, dann verlies er ganz schnell diesen dominanten, brutalen Kerl bei dem er gelandet war.

Er seufzte leise.
Jetzt war er auch beim Sex in Gedanken versunken.
Den Kopf auf Noels Schulter, erregt und automatisch vor sich hin stöhnend dachte er über ihre Beziehung nach.
Warum liebte er nur solche Männer? Solche absolut geheimnisvollen Kerle?
Er streichelte Noel mit einer Hand über die Brust.
Gott... was hatte er sich mit diesem Mann nur geangelt? So ein Biest ein wahres Monster, das selten redete und schon gar nicht über seine Gefühle.
Nicht mal beim Sex brachte er irgendetwas über die Lippen.

...nein das war nicht ganz richtig.
Cosimo hatte gelernt zu zuhören. So dicht wie jetzt mit dem Ohr an Noels Lippen konnte er schon etwas hören. Tiefes Ein- und Ausatmen, das mit leisem, heißen, zarten Stöhnen unterlegt war. Und er wusste genau welchen Blick Noel gerade aufgelegt hatte. Die Augen fast geschlossen, nur noch dunkelblaues Glitzern zwischen den Wimpern. Die Augenbraun leicht hochgezogen und sich ab und an auf die Unterlippe beißend. Gerötete Wangen... In Noels Gesicht lag beim Sex absolute Verzückung.

I love your eyes, my dear
Their splendid sparkling fire


Glücklich über diese Tatsache kuschelte sich Cosimo wieder fest an ihn und schloss ebenfalls die Augen um diesen sanften langsam Sex zu genießen.
Ruppig war Noel selten. Es gab bei ihnen viel Abwechslung und wenn Noel nicht arbeiten müssten und ab und an die Kinder da wären... er hätte Cosimo Wortwörtlich tot gevögelt, so oft wie dieser Mann konnte.
Aber Cosimo war da ja nicht besser.... Er lies aber auch alles mit sich machen.
Und so war er sich zumindest bei einer Sache sicher: Noel ging nicht fremd.
Außerdem hatte er ihm das auch einmal gesagt, und wenn Noel mal den Mund aufmachte, sagte er nur die Wahrheit. Das kam oft verletzend rüber, aber Cosimo war sehr froh über diese Tatsache. Noel belog ihn nicht. Er betrog ihn nur um seine Gefühle, die Cosimo absolut verborgen blieben.

When suddenly you raise them so
To cast a swift embracing glance


Doch dieser Ausdruck in seinem Gesicht... Verheimlichen, dass Noel Sex über alles liebte konnte er nicht.
Das wusste Cosimo und das wusste sicher auch Noel.
Schon bei ihrem Erstenmal war alles klar gewesen. Das würde Cosimo auch niemals vergessen, keine kleine Einzelheit dieser... irgendwie romantischen Geschichte.

Like lightning flashing in the sky
But there's a charm that is greater still



Cosimo war bei seinem Liebhaber rausgeflogen. Er war ihm zu nervös, zu überdreht, zu... tuntig. Aber das war nunmal Cosimos Art mit seinem verkorksten Gefühlsleben zurecht zu kommen. Und nun stand der da, mit einem Koffer und einem Schirm in der Hand.
Regen. Wie kleine Fallschirmjäger prallten die Tropfen auf den Boden, als würden sie ihn aufbrechen wollen und dazu sammelten sich auch noch ein paar salzige Tränen von Cosimos Wangen.
Er wusste nicht wohin, bis er die Anzeige für ein Einzimmerapartment über einer Werkstatt entdeckte. Ein ziemlich schlampig geschriebener Zettel an einer Reinigung verriet ihm eine billige Wohnung gleich in der Nähe.

Unsicher klingelte Cosimo. Niemand machte auf.
Und so ging er um den Eingang herum nach hinten in einen großen Hof. Die Werkstatt, Autos und sein erster Blick auf Noel.
Leicht dreckig von der Arbeit, in einem dunkelblauen etwas verwaschenen Overall, ein grober Dreitagesbart und lässig, struppige, aschblonde Haare.
Er sah irgendwie Wild aus. Wie der perfekte Pornodarsteller am perfekten Drehort.
Groß, mindestens 1.90. Breit, verdammt gut trainiert. Cosimos Beine wurden ganz wackelig. So stellte er ihn sich immer vor.

Seinen Mann... den Mann der ihn glücklich machte. In den er sich sofort verlieben würde, den er vergöttern würde.
Noel wischte sich das Motorenöl von den Händen ab und ging langsam zu Cosimo.
“Ich bin wegen der Wohnung hier... ich... würde gerne sofort...”, er riss sich zusammen um keine “...sofort über dich herfallen!”, aus sich heraus zu bringen. “Ich würde gerne sofort einziehen.”
Noel nickte nur langsam. “Tür is offen... geh einfach hoch... ich komm später nach. Diese dreckigen Burschen feiern heute alle krank und ich darf die Autos alleine waschen... wenn also was is... Waschanlage.”
Seine Stimme... sie war tief, wahnsinnig tief und löste ihn Cosimo einen Schauer aus, der ihm durch den ganzen Körper jagte.
Noel trottete langsam in die Waschanlage und Cosimo verließ die Werkstatt ungern um sich seine Wohnung anzusehen.
Er öffnete die Haustür, ging langsam und schwer die Treppen nach oben und stand vor der Tür ohne Namenschild. Seine neue Haustür?

Er lies seinen Koffer und den Schirm vor der Tür liegen und eilte die Treppen nach unten.
So genau wusste er nicht, was sein Gehirn ausschaltete, aber schon kurze Zeit später öffnete er die Tür zur Waschanlage.

Jetzt war Noel auch noch leicht nass, mit einer Zigarre im Mundwinkel... und dieser dunkle Blick mit den er Cosimo ansah, der etwas schneller atmend in der Tür stand.
Noel starrte ihn an und Cosimo starrte zurück, dabei langsam auf seinen Traummann zu gehend. Zittrig griff er zu Noels Overallkragen und zog ihn zu sich heran.
Noel nahm seine Zigarre aus dem Mund und es hatte eine unendliche Sekunde gedauert da küssten sie sich auch schon gierig.
Noels große Hände streichelten fest über Cosimos Körper und der junge Mann hatte das Gefühl in diesen starken Armen zu versinken...


When my love's eyes are lowered
When all is fired by passion's kiss



Den Sex an jenen verregneten Abend hatten sie nie wieder übertroffen.
Er war zu dreckig, zu wild und zu gierig gewesen. So etwas gab es eben nur einmal.
Danach war Cosimos Koffer in Noels Wohnung gelandet und eigentlich war es seit dem so wie jeden Tag.
Sie waren eben zusammen.


And through the downcast lashes
I see the dull flame of desire


Cosimo wurde aus seiner Erinnerung gerissen. Etwas lauter stöhnte Noel ihm ins Ohr und in Cosimo wurde es plötzlich ganz heiß.
Natürlich kam auch Noel irgendwann mal. Es erschien nur Cosimo immer so quälend lang, weil er eben verdammt oft und schnell kam.
Oh wie selig sah nun Noels Gesicht aus. Ein zartes Lächeln drückte sich auf seine Lippen und er hatte die Augen genießerisch verschlossen...
Nach diesen Minuten das Nachdenkens liebte Cosimo ihn noch mehr. Jede Kleinigkeit an diesem Mann liebte er. Jede verdammte Kleinigkeit.
Dieses süße Lächeln, dieses leise Stöhnen, diese dunkel blauen Augen...

Es war Abend und das Fußballspiel war vorbei. Cosimo verabschiedete sich mit einem sanften “Ich liebe dich!” unter die Dusche und Noel zappte sich noch etwas durch die Kanäle ihres Kabelanschlusses.
So viel weiter war Cosimo noch nicht gekommen...

Jetzt liebte er Noel wieder ein Stück mehr, aber was war mit ihm?
Liebe er ihn jetzt nun doch oder nicht?

I once had no fears
none at all
and then when
I had some

to my surprise
I grew to like both
scared or brave
without them


Sie waren ein ganzes sattes Jahr zusammen gewesen. Lebten ihr Leben.
Noel arbeitete in seiner Werkstatt und Cosimo tat was er eben tat. Nichts wenn man es genau betrachtete. So empfand er es jedenfalls. Er putze die Wohnung, kochte auch für die Lehrlinge, war einkaufen, kümmerte sich um gute Nachbarschaft und erfüllte Noel jeden Wunsch... wenn Noel überhaupt Wünsche hatte.

Ein sattes Jahr Sex und zumindest von Cosimo aus: Liebe.
Dann fand er eine Foto in einem Schrank.
Noel hielt etwas unsicher ein Baby im Arm und ein kleines Mädchen kuschelte sich an ihn, während eine große blonde Frau einen Kuss auf Noels Wange drückte, der ihm irgendwie nicht zu gefallen schien.
Sie trugen die gleichen Ringe...

Erst wollte Cosimo die Sache einfach wieder vergessen, aber dann hielt er Noel das Foto doch vor die Nase, selbst wenn er ihn dann vielleicht verließ?

the thrill of fear
thought I'd never admit it
the thrill of fear
now greatly enjoyed with courage

when I once was
untouchable
innocence roared
still amazes


Noel schaute Cosimo an und dann das Foto. “Meine Exfrau... meine Kinder...”, nuschelte er nur mit seiner tiefen Stimme.
“Du warst verheiratet?”
“Jepp!”
“Du hast Kinder?”
“Sagte ich doch, oder?”
“Zwei Stück?”
“Nein drei... sie war schwanger bei der Trennung...”
“Wie alt... sind sie jetzt? Wie lange bist du geschieden?”
“Sophie ist jetzt 5, Tom müsste 3 sein und Niklas 2...”
So war das also.
“Eure Scheidung ist 2 Jahre her? Ein Jahr vor unserem... ehm zusammen Treffen?”
Cosimo wagte es nie vor Noel über eine Beziehung zu sprechen. Er wusste nicht ob Noel ihr Zusammenleben auch so bezeichnete.
“Mhm... ist wohl so...”, nuschelte Noel leise.
“Wieso habt ihr euch getrennt.”
“Hab sie nicht geliebt... ihr war das einfach zu lang... 8 Jahre zu lang...”
Cosimo musste schlucken. Er hatte sie auch nicht geliebt... 8 Jahre lang. Noel war 8 Jahre verheiratete gewesen. Jetzt war er 42, durch aus mögliches Heiratsalter mit 32.
“Ich vermisse meine Kinder!”

when I once was
innocent
it's still here
but in different places

neurosis
only
attaches
itself to
fertile
ground
where it can flourish


Cosimo redete mit Juliana, Noels Exfrau. Sie verstanden sich gut und Sophie erinnerte sich noch an ihren Vater und vermisste ihn auch. Es ging ganz schnell und schon bekamen sie die Kinder am Wocheende.

Und Cosimo lernte Noel besser kennen. Wie treudoof, wie führsorglich, aber dennoch genau so Wortkarg er sein konnte. Er tat ja eigentlich auch für Cosimo alles was er konnte und der junge sonst so unterwürfige Mann traute sich öfters seine Wünsche zu äußern. Einkaufen mit den Kindern, ins Kino, Kaffeetrinken, in den Zoo...
Das letzte Jahr war wirklich schön.

the thrill of fear
thought I'd never admit it
the thrill of fear
now greatly enjoyed with courage

when I once was
fearless
innocence roared
still amazes


Dennoch... wusste Cosimo das Wichtigste nicht: Liebte Noel ihn?

untouchable
innocence
it's still here
but in different places


Oder mochte er ihn überhaupt?


fear is a powerful drug
overcome it and
you think that you can do
anything!


Seine Frau mit der er 8 Jahre verheiratete war hatte er nicht geliebt, als wieso sollte Noel seinen Cosimo lieben?
Verzweifelt schaute Cosimo in den Spiegel in der Dusche. Ja sie hatten einen langen Spiegel dort hängen, denn Sex unter der Dusche wurde so erst richtig interessant.
Aber diesmal schaute Cosimo nicht verzückt sondern traurig in den halb beschlagenen Spiegel.

should I
save myself
for later
or generously give?


Natürlich liebte Noel ihn nicht.
Sicher nicht...
Es war schon zwei Jahre her, dass Cosimo weinte.
Er weinte nie in einer Beziehung, erst dann wenn sie zu Ende war.
Er wollte seinen Partner nie zeigen, dass er irgendwie unglücklich sein könnte... er wollte es sich selbst nie zeigen.
Aber heute schaute er in den Spiegel und sah sich beim weinen zu.
Irgendwann vernebelte seine Sicht völlig und er konnte nur noch sein eigenes Schluchzen und die Dusche hören, nicht aber Noels etwas bedrücktes Gesicht im Spiegel, dass durch die Tür herein geschaut hatte, nur kurz... aber Noel hatte genug gesehen...

fear of
losing
energy
is draining

it locks up your chest
shuts down the heart
miserly
and stingy
let's open up : share!


Cosimo hatte sich langsam beruhigt. Das warme Wasser in dem Heißwasserbeuler war schon aufgebraucht und so föhnte er sich etwas zitternd die Haare. Er zog sich eins von Noels weichen Flanellhemden an und einen Hellokitty Slip drunter. Er liebte kitschige Damenwäsche aus der flauschigen tuntigen Abteilung...
Seine Augen wurden gekühlt bis sie nicht mehr so rot waren und Cosimo tapste zu Noel ins Schlafzimmer.
Wie immer lag er schon im Bett und las ein Buch. Noel las viel, alles quer durch schwere Literatur. Die Lesebrille immer etwas schief auf der Nase und mit nichts weiter an als einer Unterhose unter der weichen flauschigen Decke, die sich er und Cosimo immer teilten. Cosimo huschte zu ihm unter die Decke und rutschte dicht an seinen Liebsten. Wie immer würde er sofort einschlafen nach so einem Tag. Jeder Tag war anstrengend. Und so schlief Cosimo immer sofort ein. Kinder, Haushalt oder Sex... was es auch war, es war anstrengend.


when I once was
fearless
innocence roared
still amazes

untouchable
innocence
it's still here
but in different places


Langsam beugte sich Cosimo zu Noel, der ihm seine Wange etwas anbot.
Er kraulte über Noels Brusthaare, gab ihm einen zärtlichen Kuss auf die Wange und flüsterte ein: “Ich liebe dich... gute Nacht!”, zu, ehe er sich auf seine Seite legte und ihm den Rücken zudrehte.
Aber heute konnte er nicht sofort einschlafen.
Dazu tat ihm die Brust viel zu sehr weh. Alles in ihm schien irgendwie weh zu tun...
Ihm war heiß und kalt, sein Kopf brannte und er hatte einfach nur... Angst.
Schreckliche Angst.

Das Licht neben ihm ging aus und Noel legte sein Buch weg.
Stille...
Cosimo hatte das Gefühl, dass Noel ihn anstarrte. Er spürte einen Blick im Nacken.
Natürlich musste Noel merken, dass Cosimo noch nicht schlief. Er atmete unregelmäßig und blieb völlig verkrampft so liegen wie er gerade war. Keine entspanntes stöhnen im Schlaf wie es Cosimo immer tat.
Noel bewegte sich, die Bettdecke raschelte und Cosimo spürte plötzlich Noels Atmen an seinem Ohr. Eine Hand streichelte ihm über die Schulter und zwei Lippen drückten sich ihm in den Nacken.
“Ich liebe dich auch~ und jetzt schlaf schön...”, flüsterte diese ach so heißere und tiefe Stimme in Cosimos Ohr.
Fasst Augenblicklich fing Cosimo an zu weinen und Noels Arme schlangen sich um ihn.
Zärtlich drückte sich dieser sonst so gefühllos wirkende Mann an Cosimo und tröstete ihn.
“Jede Nacht... wenn du schon schläfst sage ich dir das... jede Nacht seit wir uns kennen.”
Gestand Noel ihm leise und machte es Cosimo so nicht leichter mit dem Weinen aufzuhören.

Draußen schien der Mond am Himmel und schwaches Licht von der Straßenlaterne draußen vor dem Fenster gesellte sich zu dem des Mondes ins Zimmer.
Eng aneinander waren Beide eingeschlafen und nur noch etwas salzige Spuren auf Cosimos Wangen erinnerten an die kurzen Minuten vor der Ruhe.

Am nächsten Morgen war Cosimo so gut drauf, dass Noel mal wieder mit Sex geweckt wurde, was ihm dann doch ein kleines Lächeln entlockte und für noch mehr Spaß seitens Cosimo sorgte...

Sie waren eben ein komisches Paar.

Und auch wenn Cosimo nie wieder bewusste ein “Ich liebe dich!” von Noel hören würde, so wusste er, dass er jede Nacht Eines zuhören bekam.